Kleine Wanderung – großartiges Ziel: Das Graseck Mountain Hideaway

Eine gemütliche Fahrt in einer nostalgischen Gondel, eine kurze Wanderung fast ausschließlich bergab und dann Einchecken in einer der hübschesten Residenzen in den Alpen: So macht Hiking sogar Faulen Spaß. Ausgangspunkt ist das Olympia-Skistadion in Garmisch-Partenkirchen. Die Eckbauerbahn (erbaut 1956) zu Füßen der großen Sprungschanze ist ein entzückendes Relikt aus vergangener Zeit. Nix Hightech und beheizte Sitze. In wackeligen Zweiergondeln (echt romantisch!) geht es 15 Minuten bergauf – Traumblicke in die Berge inklusive. Nur ein paar Minuten von der Bergstation entfernt liegt der urige Berggasthof Eckbauer. Zeit für ein erstes Weißbier. Oder so.

Von hier geht es in gemütlichen Serpentinen fast ausschließlich bergab Richtung Graseck. Was man lässig in einer guten halben Stunde schafft. Das Graseck bietet Biergarten und Panoramaterrasse für Tagesausflügler in schönem Ambiente. Die echten Qualitäten dieses Orts offenbaren sich aber erst, wenn man hier übernachtet. Denn Das Graseck ist ein sehr stylisches Mountain-Hideaway mit 30 ebenso schicken wie gemütlichen Zimmern, einem Restaurant mit engagierter Bio-Küche, sensationeller Mega-Terrasse und einem klasse Spa-Bereich mit tollem Infinity-Pool.

 

 

www.das-graseck.de, DZ ab 250 Euro, super Frühstück inklusive.

Tipp für Menschen, die sich gerne mal vor Vorsorge-Untersuchungen drücken: Zum Graseck gehört das GAP Prevent, ein Präventionszentrum für Vorsorge-Untersuchungen aller Art, auf modernstem medizinischen Niveau. Toll, dass es hier gelungen ist, ein Ambiente ohne Klinik- oder Sanatoriums-Atmosphäre zu schaffen.

 

 

Vom Graseck nach Garmisch geht es entweder per Gondel mit der Graseck-Bahn, der ältesten Kleinkabinenbahn der Welt. Oder – wirklich lohnend!!! – durch die spektakuläre Partnachklamm hinab.

Wer etwas sportlicher unterwegs sein möchte, macht die Tour in umgekehrter Reihenfolge.

img_7400

Die Patches fürs Glück in den Bergen: Wiesn’ Edition

2016-09-29T09:08:08+00:00 29.09.2016|Essen & Trinken, In the mountains|

About the Author: