Die Zaubergärten von Marrakesch

Das Suk-Labyrinth in der Medina, gleichermaßen laut und lustig, duftend und stinkend, hektisch und nostalgisch. Die großen und kleinen Paläste und Riads (in vielen kann man heute sehr stilvoll logieren). Der quirlige Jemaa El Fna, der Platz der Gaukler, Geschäftemacher und Garküchen. Die Kunstgalerien und eleganten Boutiquen in der Neustadt. Die Rooftop-Restaurants mit Dinner bei Kerzenlicht, Wahnsinns-Blick über die Lichter der Stadt und einer Extra-Portion Romantik. Es gibt unzählige Gründe, warum man – immer wieder – nach Marrakesch reisen sollte. Zwei ganz besondere: die Gärten.

DER KLASSIKER: JARDIN MAJORELLE

Einer ist sehr bekannt und schon lange eines der Wahrzeichen der Stadt: der Jardin Majorelle, den Yves Saint Laurent und sein Lebensgefährte Paul Bergé einst kauften, ihn hegen und pflegen ließen wie sein einstiger Besitzer Jacques Majorelle und der Stadt und seinen Bewohnern schenkten. 300 Pflanzenarten aus aller Welt und immer wieder das faszinierende Yves-Klein-Blau, mit dem Bänke, Amphoren, Geländer und natürlich die Villa gestrichen sind: Ein Spaziergang durch diesen Garten ist fast so etwas wie ein psychedelischer Trip, wundersam, betörend und inspirierend. (Mo – So, im Winter 8.00 – 17.30 h, im Sommer 8.00 – 18.00 h)

Gleich gegenüber des Eingangs zum Jardin Majorelle liegt übrigens einer der besten Concept Stores von Marrakesch: 33 rue Majorelle, in dem Fashion und Interior marokkanischer Designer verkauft werden. (Mo – So, 9.30 – 19.00 h)

 

DER POETISCHE: ANIMA GARDEN

Anima – Le Retour de Paradis: So hat Universalkünstler André Heller seinen Garten genannt, der erst im April 2016 eröffnet wurde. 3 Hektar groß ist dieser botanische Glücksfall und neben den wunderbaren Pflanzen sind es vor allem die Kunstwerke, die diesen Garten zu etwas ganz Besonderem machen: verspielte, poetische, lustige, farbenfrohe, zauberhafte, hintersinnige Installationen verschiedenster Künstler, die einen lächeln und staunen lassen. Im Café Paul Bowles kann man wunderbar relaxen, in der Boutique daneben hübsche Dinge shoppen und eine Ausstellungsfläche für aktuelle Kunst gibt’s auch.

Der Anima Garden liegt 27 km außerhalb von Marrakesch Richtung Atlas-Gebirge. Am besten man besorgt sich vorab via Internet ein Ticket (anima-garden.com), der Eintritt beinhaltet einen Bus-Shuttle, der stündlich von der Innenstadt zum Park pendelt.

 

RESTAURANT-TIPPS

La Villa Canaille (Ecke Av. Jnane El Harti und rue Qsar El Qebir, Tel: 06 50 92 97 42, So geschlossen). Schickes Restaurant am Rande der Neustadt mit französischer Karte (herrliche Foie gras, wunderbarer Hase, feine Meeresfrüchte). Bei schönem Wetter wird das Dach geöffnet und man tafelt unterm Sternenhimmel.

Le Foundouk (55 Souk Hal Fas Kaat Bennahid, Tel: 06 52 43 78 19, Mo geschlossen.) Elegantes Restaurant über drei Stockwerke in einem prachtvollen ehemaligen Palast in der Medina (in derselben Gasse liegt auch die – sehr sehenswerte – Maison de la Photographie). Parterre gibt’s eine schummrig-schicke Bar, im ersten Stock diniert man in hübschen Nischen, aber wirklich atemberaubend ist der Blick von der Dachterrasse. Es gibt sowohl französische als auch marokkanische Spezialitäten und herrliche Drinks.

 

ÜBERNACHTEN IN DER MEDINA

Villa des Orangers  Exquisites 5-Sterne-Hotel nicht weit vom Place Jeema El Fna, 27 erlesen und individuell eingerichtete Zimmer, großer Outdoor-Pool, tolles Restaurant, diskreter Wünsche-von-den-Augen-ablesen-Service. Wer mag, lässt sich im Nuxe-Spa verwöhnen.  DZ ab 440 Euro (www.villadesorangers.com)

Riad Lola Ein kleines Juwel mitten im Suk hinter einer unscheinbaren Holztüre. Drinnen hat Besitzerin Lola, eine hinreißende spanische Interior-Expertin, mit viel Geschmack und Fantasie Innenhof, Dachterrasse und die vier Zimmer im modern-afrikanischen Stil eingerichtet. Superliebes Personal, das morgens auf der Dachterrasse neben dem kleinen Pool und den Sonnenliegen das Frühstück serviert. Und auch das Tonic zum (selbst mitgebrachten – Alkohol ist in der Medina außerhalb weniger spezieller Restaurants nicht erlaubt) Gin. DZ ab 74 Euro (www.riadlola.com)

 

Glücksbringer für die Handtasche: Schlüsselanhänger EYE von SIGN of Mine

Glücksbringer für die Handtasche: Schlüsselanhänger EYE von SIGN of Mine

2016-10-26T14:47:26+00:00 25.10.2016|City Trip, Essen & Trinken|

About the Author: